USA – Washgon Trails (mit Nord-Kalifornien)

Die Nacht ist früh zu Ende, denn wir müssen bereits um 3 Uhr aufstehen. Wir geben uns eine Stunde uns zu richten und das Haus in die letzte Ordnung zu bringen und verlassen gegen 4 Uhr, ohne Frühstück, selbiges.

Mit viel Verkehr ist nicht zu rechnen und so sind wir dann auch um 5 Uhr am Flughafen und checken ein. Das ist am Business Schalter recht unkompliziert, dafür gibt es schon eine Schlange an der Security.

Wir drehen eine kurze Runde durch den Duty Free, verlassen diesen aber ohne einen Kauf getätigt zu haben und begeben uns in die LH Lounge. Dort wird das Frühstück endlich nachgeholt. Als es Zeit ist ans Gate zu gehen, kommen wir genau richtig zum boarden an und besteigen eine A320 die uns nach Frankfurt bringt.

Dort dockt die Maschine am äußersten Gate an und wir müssen das ganze Terminal vor laufen. Zum Glück gehen wir jetzt nicht auf der Ankunftsebene in den Duty Free, sondern wechseln gleich auf die Abflugebene, denn Andy wurde gebeten einen besonderen Sicherheitscheck zu durchlaufen. Das bedeutet ab ins Separee, in den Röntgenscanner, Schuhe, Notebook und iPhone wird auf Sprengstoff untersucht, dann darf er erst durch die Passkontrolle.

Im Duty Free darf dann ein Jäckle also ein Cognac`le Namens Napoleon und ein berühmtes Moorhuhn mit auf die Reise. Wieder führt uns der Weg in die LH Lounge zum zweiten Frühstück. Auch hier verweilen wir wieder eine Stunde und sind zum boarden am Gate. Allerdings steht da kein Flugzeug sondern ein Bus, der uns am Fanflieger vorbei zu unserer A340 auf das Vorfeld bringt.

Die neuen Sitze sind etwas wackelig, was sich als nicht so toll heraus stellt, das Entertainment Programm ist sehr umfangreich, aber filmtechnisch im Moment nicht so der Brüller. Wir bekommen gesondertes Essen, wie wir es auch bestellt haben und vertreiben uns die 10 Stunden mit einigen Filmen die Zeit.

Bei schönsten Sommer Temperaturen landen wir in Seattle und sind flink durch die Immigration, dafür warten wir lange auf unsere 3 Taschen. Dann beschnuppert uns auch noch ein Beagle und wir müssen wieder eine extra Kontrolle des Gepäcks über uns ergehen lassen. Von den 3 mitgeführten Äpfeln ist einer böse oder schelcht, das wissen wir nicht, den 2 dürfen wir behalten. Vielleicht ist das auch nur so eine Quote oder der Officer hat Lust auf einen Apfel verspührt.

Die Taschen müssen wir abermals abgeben, da man mit Trolley nicht in die Ground Transportation darf, im Main Terminal angekommen, drehen die Taschen dafür schon die Runden.

Jetzt geht es flott mit dem Bus zum Rental Car Center, dank Goldkarte bei Hertz können wir direkt in die Garage, dort steht auch schon ein schöner großer Nissan Pathfinder bereit und wir können direkt los.

Allerdings nicht weit, wir nehmen schon die 2. Ausfahrt von der Interstate zu unserem altbekannten Starbucks und genehmigen uns erst mal einen Kaffee, denn jetzt kann der Urlaub beginnen. In 3 Stunden sind wir in Portland, beziehen unser Zimmer und machen uns kurz frisch, dann fahren wir zum Walmart. Dort hole ich die vorbestellte SIM Karte ab und wir kaufen auch gleich groß ein. Im Zimmer wird dann noch eine kleine Brotzeit gegessen und die SIM Karte samt per Email bestellten Service Plan aktiviert und schon sind wir mit mobilen Internet und Telefonnummer versorgt. Die 24 h Stunden wach sein sind nun auch schon lange überschritten und legen uns nun schlafen.

Gefahren: 159 mi
Übernachtung: Best Western Inn at the Meadows, Portland 0$ (Rewards Punkte)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.