Washgon Trails 3. Tag

Heute schaffen wir es schon bis um 6 Uhr zu schlafen und gehen auch gleich zum Frühstück. Wir essen aber nur die mitgebrachten Brote und das Quinoa Müsli. Danach fahren wir zum Fred Meyer und machen nochmal einen Einkauf für die nächsten Tage. Nach dem Tanken ist noch Zeit bis um 10 Uhr der Best Buy öffnet und so schauen wir uns im Ross nebenan um. Wir finden auch was und wollen die Sachen anprobieren, als wir mit einem uns neuem und unsinnigen Ritual konfrontiert werden. Alle Sachen, die in die Anprobe mit sollen, müssen vor den Augen der Umkleidehostess auf eine Stange gehängt werden, dort werden sie abgezählt und man erhält eine Karte mit der Anzahl drauf. Dabei ist es aber vollkommen egal ob man nur ein Teil oder 10 dabei hat. Na ja ohne kommen wir nicht in die Umkleide, also beugen wir uns und tun, was man uns sagt. Im Elektromarkt gibt es dann noch etwas Zubehör fürs neue iPad, und die Kamera. Dann ist es 11 Uhr und höchste Zeit uns auf den Weg zu machen. Es geht wieder über Pässe und hinein nach Kalifornien.

In Yreka machen wir bei Carl`s Jr. Mittagspause. Leider gibt es keine glutenfreien Buns, aber man wickelt meinen Burger in Salat ein und ich kann mein eigenes Brot dazu essen. Zum Glück ist direkt daneben ein AAA Office, denn ich habe die Strassenkarten daheim vergessen und so können wir uns mit neuen eindecken.

Dann geht es weiter auf der I-5 und der Mount Shasta kommt in Sicht. Wir biegen auf den Highway 98 nach Osten ab und haben noch gute 100 Meilen bis zum Lassen Volcanic NP, die uns durch unbewohnten, sehr trockenen Wald führen. Die Firefighters sind überall in der Region im Einsatz, auch an einer Tankstelle steht ein großer Löschzug, deren Besatzung sich mit Getränken zum eigenen Brandlöschen eindeckt.

Gegen 16:30 Uhr sind wir am Parkeingang und kaufen einen neuen Annual Parks Pass. Das Visitors Center ist recht übersichtlich, wir sehen uns die Ausstellung an und fragen noch nach ein gutem Campground. Den finden wir dann am Summit Lake, es sind nur ganz wenig Camper da und dementsprechend viele leere Sites. Das macht es schwer eine Site für uns zu finden, die Auswahl ist zu groß.

Nach einigem Kreiseln über den Campground finden wir eine schöne Site und stellen unser Zelt auf, das wir seit Neuseeland nicht mehr benutzt hatten. Der „Spirit“ von Cape Reinga ist noch im Zelt und das sollte doch ein gutes Ohmen sein. Nachdem wir unsere Einkäufe entpackt und neu verstaut und geordnet haben, entzünden wir ein Feuer und grillen herrlich zarte Organic Steaks. Dazu gibt es Tomaten- und Gurkensalat und Brot von Zuhause ist auch noch da.

Es werden im Laufe des Abends auch nicht mehr Camper; der kleine Napoleon läßt sich jetzt auch mal sehen und wir genießen ihn zusammen mit Schokokeksen – auch glutenfree – am Feuer. Die Kekse schmecken wirklich gut und sind von den „normalen“ gar nicht zu unterscheiden.

 

Gefahren: 206 mi
Übernachtung: Summit Lake, Lassen NP 16$

Weitere Bilder des Tages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.