Washgon Trails 5. Tag

Die Nacht war gut warm und ruhig. Am Morgen ist ebenfalls ganz angenehm, wir frühstücken und bauen unser Lager und verlassen den Park.


Das nächste Ziel heißt Lava Beds National Monument, das wir um 11:30 Uhr erreichen und erst mal im Visitors Center erkundigen. Dort bekommen wir die übliche Karte und Vorschläge für verschiedene Höhlen. Die Attraktion dieses Parks sind nämlich Lava Höhlen, die selbständig begangen werden können. Dabei wird unterschieden ob man aufrecht gehen kann, oder auch mal den Kopf einziehen und im Entengang gehen muss, die dritte Kategorie sind Höhlen bei denen man krabbeln muss.


Die Erste Höhle ist mit einem betoniertem Weg begehbar und auch beleuchtet, dies ist bei allen anderen nicht mehr der Fall, weshalb es im Visitors Center kostenlos Taschenlampen zu leihen gibt. Wir haben unsere eigenen Headlamps und Taschenlampen dabei und los geht’s.


In der Golden Dome Cave, muss man schon etwas gebückt gehen und später auch im Entengang, man kann aber immer wieder stehen. Der Höhepunkt ist eine golden glänzende Höhlendecke, die aus Wassertropfen und Bakterien besteht. Die Temperatur ist gar nicht so kalt, wie man denken würde. Wir gehen dann noch durch die Sentinel Höhle bei der man nicht den Weg zurück finden muss, sondern 2 Eingänge besitzt.


Zum Schluss gehen wir noch in die Skull Cave, diese ist sehr tief und wirklich kalt. Über Leitern gelangt man nach unten, wobei es immer kälter wird. Ganz unten ist der Boden mit einer ständigen Eisschicht bedeckt.

Das reicht uns an Höhlen, es gäbe noch viele mehr und wir verlassen den Park mit dem Ziel Klamath Falls. Da heute Nacht die Ausläufer des Hurricane Odile erreichen soll, haben wir uns entschieden im Motel zu übernachten. Beim Safeway ist wie oft ein Starbucks integriert und dort genehmigen wir uns einen Espresso und buchen im Super 8 ein Zimmer. Dann kaufen wir noch ein paar Kleinigkeiten ein und browsen nebenan bei der Sports Authority und Ross noch durch. Dann suchen wir das Motel und genehmigen uns eine Dusche, bevor wir zum Abendessen aufbrechen. Das Tourbook empfiehlt für Mexikanische Küche Sergios und hat wieder mal recht. Das Essen ist prima und wir kehren zufrieden wieder zum Motel zurück. Elke kocht noch einen Tee auf dem Zimmer, da es keine Mikrowelle gibt, nehmen wir den kleinen Gaskocher dafür.

Gefahren: 201 mi
Übernachtung: Super 8, Klamath Falls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.